Aller Anfang ist schwer, doch jede Reise beginnt mit den ersten kleinen Schritten.


In den folgenden Lektionen und Übungen werden wir uns Schrittweise mit dem Wesen des Schachspiels vertraut machen.
Wir werden uns einen Überblick über das Regelwerk und gängige Begriffe aus der Schachwelt verschaffen um uns schlussendlich an die ersten Übungen am Brett zu wagen.

Aus eigener Erfahrung wissen wir um die Versuchung von Anfängern sich sofort ans Brett zu setzen um den Gegner mit einer bereits bekannten Eröffnungsfalle vernichtend zu schlagen. Wir erinnern uns an die triumphalen Siege die wir über unsere Schulkameraden oder Freunde gefeiert haben wissen jedoch auch noch, dass wir mit unserem Latein am Ende waren wenn der Gegner unsere „neue“ Falle bereits kannte und entsprechend darauf reagierte.

Es spricht sicher nichts dagegen hin und wieder eine Partie zu spielen um bereits Erlerntes in der Praxis umzusetzen, jedoch empfiehlt es sich das Hauptaugenmerk zu Beginn auf das Erlernen der Grundkonzepte zu legen und sich erst nach und nach an die volle Komplexität einen gesamten Spiels heranzutasten.

Aus diesem Grund werden wir unsere Lektionen und Übungen auch nicht mit der Eröffnungstheorie beginnen sondern uns vorerst dem End- und anschließend dem Mittelspielspiel widmen.

Der große Vorteil dieses Ansatzes liegt darin begründet, dass wir die Komplexität der Lektionen langsam steigern können während wir die Taktischen Grundprinzipien erlernen.

Des Weiteren können wir uns folgende Merksätze einprägen:

  • Wer das Endspiel beherrscht kann eine Partie gewinnen.
  • Wer das Endspiel verstanden hat weiß wo er im Mittelspiel hin will.
  • Wer über seine Stärken und Schwächen im Mittelspiel informiert ist wird für ihn passende Eröffnungen finden.