Um einzelne Spielzüge zu beschreiben bzw. ganze Schachpartien aufzuzeichnen wird das System der algebraischen Notation eingesetzt.

Hierbei werden die bereits bekannten Bezeichnugnen für die einzelnen Felder, die sich aus der Bezeichnung von Linien und Reihen ergeben, um deine Abkürzung für die jeweiligen Figuren erweitert.


Im deutschsprachigen Raum ist folgende Bezeichnung gebräuchlich.
König = K, Dame = D, Läufer = L, Springer = S, Turm = T

Sehr häufig wird auch die englische Bezeichnung verwendet.
King = K, Queen = Q, Bishop = B, Knight = N, Rook = R

Eine Abkürzung für Bauern existiert zwar theoretisch kommt in der Praxis jedoch nicht zur Anwendung.

Ausführliche Notation

In der ausführlichen Notation wird neben der Aktion und dem Zielfeld einer Figur auch das Ausgangsfeld und vereinzelt das Ergebnis eines Zuges notiert. Zur beschreibung der Aktion werden die Zeichen „-„ und „x“ verwendet während für die Darstellung des Ergebnisses die Zeichen „+“ und „#“ eingesetzt werden.


- bezeichnet einen Zug auf eine freies Feld
x bezeichnet das Schalgen auf dem zielfeld
+ zeigt ein Schachgebot an
# weist auf ein Matt hin

Hier einige Besispiele:


e2-e4         Der Bauer auf dem Feld e2 zieht auf das freie Feld e4
f4xe5         Der Bauer auf dem Feld f4 schlägt auf dem Feld e5
Lc3xf7+      Der Läufer auf dem Feld c3 schlägt auf dem Feld f7 und bietet Schach
Qd1-d8#    Die Dame auf dem Feldd1 zieht auf das Feld d8 und setzt matt

 

Kurznotation

In der Kurznotation wird auf eine vereinfachte Darstellung zurückgegriffen.

Hier einige Beispiele:

e4       Bauer zieht auf das Feld e4
fxe5    Bauer auf der f-Linie schlägt auf dem Feld e5
Lxc7    Läufer schlägt auf dem Feld c7