Die Figuren

 

Wie bereits im Regelüberblick erwähnt erhält jeder Spieler zu Beginn des Spiels 16 Spielfiguren.

 1x König, 1x Dame,  2x Turm, 2x Läufer, 2x Springer, 8x Bauer

 

Jede dieser Figuren hat ein eigenes Bewegungsmuster und einige von Ihnen weisen noch weitere Besonderheiten auf.

 

Der König

 Bewegung: Der Bewegungsradius des Königsbeträgt nur 1 Feld. Dafür kann er sich jedoch in jede beliebige Richtung bewegen.

Besonderheit: Bei der Rochade kann der König 1 Feld überspringen. (Details zur Rochade finden Sie im Kapitel Grundbegriffe)

 

Die Dame

Bewegung: Die Dame kann sowohl gerade als auch diagonal beliebig weit über das Brett bewegt werden sofern ihr keine andere Figur den Weg versperrt.

 

Der Turm

Bewegung: Der Turm kann nur gerade aber niemals diagonal geführt werden. Sofern keine andere Figur ihm den Weg versperrt kann er beliebig weit vorwärts, zurück oder zur Seite gezogen werden.

Besonderheit:  Der Turm ist auch in die Rochade involviert.

 

Der Läufer

Bewegung: In Bezug auf seine Bewegungsmöglichkeit ist der Läufer das Gegenteil des Turms denn er kann niemals gerade sondern immer nur diagonal gezogen werden. Dies hat zur Folge, dass ein Läufer der zu Beginn einer Partie auf einem weißen Feld stand das ganze Spiel über nur weiße Felder betreten kann. Stand der Läufer zu Beginn des Spiels auf einem schwarzen Feld wird er niemals ein weißes betreten können.

 

Der Springer

Bewegung: Der Springer zieht immer 2 Felder geradeaus und danach ein weiteres um 90 Grad versetzt

Besonderheit: Der Springer ist die einzige Figur im Spiel die sich über andere Figuren hinweg bewegen kann.

 

Der Bauer

Bewegung: Ein Bauer kann sich genau 1 Feld vorwärts bewegen und auch das nur wenn das Feld vor ihm frei ist.

Besonderheit: Der Bauer kann in Zugrichtung keine Figuren des Gegners schlagen. Er kann nur schräg vorwärts bzw. en passant (wird im Kapitel Grundbegriffe erläutert) schlagen. Wird ein Bauer zum ersten Mal in einem Spiel bewegt kann er optional auch 2 Felder vorwärts ziehen. Erreicht ein Bauer die Grundreihe des Gegners so kann er in eine beliebige Figur (außer König) getauscht werden.

 

Der Wert der Figuren

Um das Kräfteverhältnis auf dem Brett schnell und einfach zu erfassen zu können rechnet man einfach alle Figuren in Bauerneinheiten um ihre Tauschwerte zu ermitteln. Folgende Werte haben sich etabliert:

 

1 Springer bzw. 1 Läufer entspricht 3 Bauern

1 Turm entspricht 5 Bauern

1 Dame entspricht 9 Bauern

 

Da der König nicht geschlagen werden kann wird ihm kein Tauschwert zugewiesen.

 

Diese Werte sind als Richtwerte zu verstehen denn der wahre Wert einer Figur wird immer von der Spielsituation bestimmt. Zum Beispiel ist ein Bauer mit dem ich im nächsten Zug Matt setzen kann unendlich viel mehr wert als eine Dame die in derselben Situation im Abseits steht.

 

Hier noch einige Beispiele dafür wie sich die wahren Wertigkeiten der Figuren im Verlauf einer Partie verändern können bzw. in unterschiedlichen Spielsituationen schwanken können:

 

Läufer sind in der Eröffnung oft stärker als Türme. Dies relativiert sich im Verlauf der meisten Partien und dreht sich bis hin zum Endspiel so gut wie immer ins Gegenteil.

Eine Dame ist im Mittelspiel zumeist stärker als 2 Türme dafür im Endspiel gemeinhin schwächer.

Ein aktiver König kann sofern er keiner unmittelbaren Mattgefahr ausgesetzt ist im Endspiel bisweilen stärker sein als ein Springer oder Läufer.